Kammmolch mit und ohne Kamm

Du kennst vielleicht diese kleinen dunklen Teichmolche mit dem Kamm? Wusstest du, dass Kammmolche gar nicht immer einen Kamm haben? Sie haben eine „Wassertracht“ und eine „Landtracht“, also verändern ihren Körper, je nach Ort und Anlass.

Im Wasser bilden die Männchen, zur Paarungszeit im Frühjahr, wenn sie ihre Laichgewässer wieder aufsuchen, einen großen Kamm auf dem Rücken, der bis zu ihrem Schwanz hinunter reicht.

Auf der Oberseite ist der Molch grau-schwarz gepunktet oder gefleckt. Ein einheitliches Fleckenmuster gibt es nicht, sodass die Molche auch mal „anders“ aussehen können, als man sie auf einem Bild im Internet findet. Das musste ich damals bei der Identifikation auch erst einmal feststellen… Dabei habe ich dann auch gelernt, dass der Kammmolch gar nicht immer einen Kamm hat. Der Kamm bildet sich erst, wenn die Molche im Gewässer angekommen sind – er dient der Schwimmbewegung im Wasser, aber auch dem Imponieren der paarungswilligen Weibchen.

Im Spätsommer/ frühen Herbst, wenn die Molche den Teich wieder verlassen, bildet sich der Kamm wieder zurück und sie tragen von nun an ihre unscheinbarere Landtracht. Vermutlich ist das einfach praktikabler und unauffälliger, damit sie sich leichter vor Fressfeinden schützen können.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s